Konzerte im Radio

Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: Ernst Theis Oscar Straus: "Reigen", Filmmusik zu "Der Reigen" Oscar Straus: Klavierkonzert h-Moll (Konzert vom 11. März 2018 in der Fruchthalle, Kaiserslautern) Franz Liszt: "En rêve", Nocturne R 87 André Watts (Klavier) Joseph Haydn: Streichquartett F-Dur Hob III:48 "Preußisches Quartett Nr. 5" Cuarteto Quiroga Joaquín Turina: "Círculo", Fantasie op. 91 Trio Atanassov Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Leitung: Ariane Matiakh

Freitag 18:00 Uhr radio hbw

Live Lounge unplugged

Jörg Hecker (Akustik­gitarre, Gesang) präsen­tiert, meistens mit Alexander Hart­mann (Saxophon), die größten Hits und musika­lischen Geheim­tipps. Die Songs sollen bei den Hörern Erinnerungen an Stationen ihres Lebens wecken. Stimmungs­volle Rock- und Pop­klas­siker treffen auf sanfte Balladen, zeit­lose Ever­greens auf das neue Jahr­tausend und Alt­bekanntes auf "Nie gehört, aber ziemlich cool". Erleben Sie erfrischend kreative Live-Musik auf hohem Niveau.

Freitag 18:05 Uhr BR-Klassik

Tage Alter Musik Regensburg

Blue Heron Leitung: Scott Metcalfe Cipriano de Rore: "I madrigali a cinque voci" Aufnahme vom 4. Juni 2022 Anschließend: Johann Sebastian Bach: Sonate E-Dur, BWV 1016 (Isabelle Faust, Violine; Kristian Bezuidenhout, Cembalo); Joseph Haydn: Andante und Variationen f-Moll, Hob. XVII/6 (Kristian Bezuidenhout, Fortepiano); Johann Sebastian Bach: Sonate c-Moll, BWV 1017 (Isabelle Faust, Violine; Kristian Bezuidenhout, Cembalo)

Freitag 20:00 Uhr NDR kultur

NDR Elbphilharmonie Orchester

Gilbert dirigiert Bruckner Max Bruch: Schottische Fantasie Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur - Romantische - Joshua Bell, Violine NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Alan Gilbert Aufzeichnung vom 21.10.2021 in der Elbphilharmonie Hamburg 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter NDR Elbphilharmonie Orchester

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Freitag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus dem Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin Arvo Pärt "Nunc dimittis" "The Deer"s Cry" "Dopo la vittoria" Sven-David Sandström "En ny himmel och en ny jord" Krzysztof Penderecki "Agnus Dei" Alfred Schnittke Konzert für Chor RIAS Kammerchor Berlin Leitung: Peter Dijkstra

Freitag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Patenkonzert

Patin: Irmelin Thomsen, Viola Studiokonzert Extra - Lars Vogt und... Deutsche Radio Philharmonie Lars Vogt, Klavier und Leitung Ludwig van Beethoven - Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19 - Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 - Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58 Aufnahme vom 8. April 2022 aus dem Großen Sendesaal, Funkhaus Halberg, Saarbrücken

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert live

Mit Susanne Herzog Considering Matthew Shepard - ColognePride 2022 Zum ColognePride 2022 führen verschiedenste Musikerinnen und Musiker mit dem WDR Rundfunkchor unter der Leitung von Simon Halsey "Considering Matthew Shepard" von Craig Hella Johnson auf. Bunt und voller Leben kommt der ColognePride nach Coronapause dieses Jahr ab dem 1. Juli auch mit seinem Straßenfest zurück und setzt sich für die Gleichberechtigung Homosexueller und Transgender ein. Wie wichtig das ist, daran erinnert das Oratorium "Considering Matthew Shepard" des amerikanischen Chorleiters und Komponisten Craig Hella Johnson. Anlass für die Komposition war ein furchtbares Verbrechen: 1998 wurde der Student Matthew Shepard wegen seiner Homosexualität gefoltert und getötet. Craig Hella Johnson hat für sein Werk verschiedenste Texte - Tagebucheinträge von Matthew, Interviews mit seinen Eltern, Zeitungsberichte und auch diverse poetische Texte - vertont und zu einer musikalischen Anklage verbunden: gegen Hass und Diskriminierung. Craig Hella Johnson: Considering Matthew Shepard, Oratorium Barbara Obermeier, Marie-Anjes Lumpp, Schirin Partowi, Onita Boone, Lotte Verstaen, Oliver Morschel, Fabian Böhle, David Howes und Johannes Leander Maas, Gesang; Shary Reeves, Sprecherin; Thomas Hermanns, Sprecher; WDR Rundfunkchor; Musiker:innen des WDR Funkhausorchesters, Leitung: Simon Halsey Übertragung aus dem Kölner Funkhaus

Freitag 20:05 Uhr BR-Klassik

Lucerne Festival

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leitung: Mariss Jansons Solist: Frank Peter Zimmermann, Violine Benjamin Britten: Violinkonzert d-Moll, op. 15; Gustav Mahler: Symphonie Nr. 5 cis-Moll Aufnahme vom 24. August 2007 Regelmäßig waren das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und sein Chefdirigent Mariss Jansons zu Gast beim Schweizer Nobel-Festival in Luzern - meist an Ostern, aber auch im Sommer. 1998 wurde das fabelhafte Kultur- und Kongresszentrum eröffnet, das der Architekt Jean Nouvel elegant in den Vierwaldstättersee geschoben hatte - der integrierte Konzertsaal gilt nach wie vor als einer der besten der Welt. Im KKL konnten die Musikerinnen und Musiker aus Bayern eine Akustik erleben, von der sie in München nur träumen können. Beim Lucerne Festival im Sommer 2007 dirigierte Jansons ein Programm der Extraklasse mit der populären Fünften Symphonie von Gustav Mahler als Hauptwerk. Vom düsteren Trauermarsch des Beginns bis zum strahlenden Choral am Ende spannt der Komponist über fünf Sätze hin einen ungeheuren Spannungsbogen, der von der Musikwissenschaft zu Recht als "eine der faszinierendsten Materialmetamorphosen der neueren Musikgeschichte" bezeichnet wurde. Das zu Herzen gehende Adagietto wurde zu einem echten Klassik-Hit. Davor setzte Jansons das frühe Violinkonzert des Pazifisten Benjamin Britten, das nach seiner Flucht aus England über New York 1939 in Québec vollendet wurde. Auf einen hochexpressiven Trauergesang folgen ein irrlichternder Totentanz und eine wuchtige Passacaglia, die wie mit einem Fragezeichen in einen offenen Schluss mündet - ein magisches Ende. Was dem Virtuosen Jascha Heifetz einst als "unspielbar" galt, war für den Meistergeiger Frank Peter Zimmermann 2007 in Luzern natürlich kein Problem mehr.

Freitag 20:05 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Pfingstfestspiele Baden-Baden - Orchesterkonzert SWR Symphonieorchester Leitung: Dima Slobodeniouk Jean-Philippe Rameau: Airs und Tänze aus der Tragédie lyrique "Castor et Pollux" Esa-Pekka Salonen: Gemini für Orchester Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 "Eroica" (Konzert vom 4. Juni 2022 im Festspielhaus Baden-Baden) Seit 2020 ist das SWR Symphonieorchester das Residenzorchester der Pfingstfestspiele im Festspielhaus Baden-Baden. Am 4. Juni stand der russische Dirigent Dima Slobodeniouk am Pult des Orchester und begab sich auf eine Reise von der griechischen Mythologie mit dem Zwillingspaar Castor und Pollux zunächst zu Esa-Pekka Salonens Werk Gemini. 285 Jahre nach der Premiere von Rameaus "Castor et Pollux" inspirierte das mythologische Sujet um die Zwillingsbrüder auch Esa-Pekka Salonen zu seinem zweiteiligen Orchesterwerk. Mit Beethovens "Eroica" endet die Reise, eine Sinfonie, die der Komponist selbst 1817 bedeutender als seine Fünfte einschätzte.

Freitag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

"On Fire" Die US-amerikanische Sängerin Shemekia Copeland Band Aufnahme vom Luzern Blues Festival 2022 Am Mikrofon: Tim Schauen Shemekia Copeland ist eine der besten Bluessängerinnen ihrer Generation: Die 1979 im New Yorker Stadtteil Harlem geborene Tochter des Bluesgitarristen Johnny "Clyde" Copeland stand bereits im Alter von acht Jahren auf der Bühne, 1998 veröffentlichte sie ihr Debüt-Album, 2020 erschien mit "Uncivil War" ihr aktuelles Werk. Copeland bewegt sich gesanglich in der Tradition von Koko Taylor oder Etta James; einerseits, weil es nicht allzu viele Frauen in der Blueswelt gab und gibt, andererseits ist Copeland mit ansprechendem Timbre und warmer Stimme gesegnet, die unaufgeregt schmeichelnd in den Bann zieht. Einer ihrer gefühlvollsten Songs heißt "Clotilda"s on fire" - und "on fire" ist Shemekia Copeland bei jedem ihrer Auftritte. So auch beim Bluesfestival Luzern in der Schweiz, wo sie mit Band Ende März 2022 auftrat.

Donnerstag Samstag

Lautsprecher Teufel GmbH